Spiel des Lebens – John Horton Conway

Conway mochte seine eigene Erfindung eigentlich nicht besonders gern. Sie stahl den vielen anderen Ideen, die er als Mathematiker hervorgebracht hatte, die verdiente Aufmerksamkeit. Denn sein »Game of Life« wurde weitaus populärer als die Monstergruppe, die surrealen Zahlen oder die Doomsday-Methode – und das sind nur drei von vielen weiteren bemerkenswerten Erfindungen, die auf seinen einfallsreichen und kreativen Geist zurückgehen.[1] Vielleicht, weil es mit spielerischen, einfachen Mitteln sehr komplexe Verhältnisse simulieren und vermitteln kann.

„Spiel des Lebens – John Horton Conway“ weiterlesen

PixelEi

Der Ausdruck »Easter Egg« hat in der Software-Entwicklung eine besondere Bedeutung erlangt. Es handelt sich dabei um eine absichtlich versteckte Botschaft oder Funktion. Aufgrund der bewusst fehlenden Dokumentation entdeckt man es nur mit genauer Kenntnis des Codes – oder eben durch zufälliges Entdecken.

„PixelEi“ weiterlesen

Filmtipp #7 – Kreuzigung in 8-Bit

Eignen sich biblische Geschichten für Adaptionen in der Ästhetik eines Jump ’n’ Runs der 8-Bit-Ära? Die kanadische Täuferkirche The Meeting House (Oakville/Ontario) hat für ihren biblischen Kinder- und Jugendunterricht eine Serie von elf Videoclips unter dem programmatischen Titel 8 Bit Bible publiziert. Anlässlich der Karwoche werfen wir einen Blick auf den fünften Titel: »The Death of Jesus«.

„Filmtipp #7 – Kreuzigung in 8-Bit“ weiterlesen

Resolution Issue N°0: The Pixel

Worin besteht der kulturelle Impact des digitalen Bildes? Um diese Frage dreht sich das neue englischsprachige Resolution Magazine, das im niederländischen Eindhoven bei Onomatopee erscheint.[1] Dessen Pilotausgabe, bezeichnenderweise nummeriert mit »0«, befasst sich mit dem Pixel, dem Elementarteilchen des digitalen Bildes, unter philosophischen, kulturellen und künstlerischen Gesichtspunkten.

„Resolution Issue N°0: The Pixel“ weiterlesen

Filmtipp #6 – Pixelfalter

Wer nicht auf Netflix oder Prime überwintern möchte oder eine Alternative zum Stricken sucht: Jo Nakashima zeigt in seinem YouTube-Clip »Origami Pixels«, wie sich die japansche Kunst des Papierfaltens mit Pixel Art verbinden lässt. Aus buntem Papier stellt er einzelne farbige Quadrate her, die sich passgenau zusammenstecken lassen – und die sogar, wenn man es richtig anstellt, durch Umklappen ihre Farbe ändern können. Eine Einladung zum Selbermachen.

„Filmtipp #6 – Pixelfalter“ weiterlesen

Filmtipp #5 – Begriffsgeschichte des Pixels

Wie entstand das Wort »Pixel« und wie bildete sich seine Bedeutung heraus? Dessen konzeptionelle Wurzeln lassen bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen, wo auf dem Gebiet der Optik der Ausdruck »Bildpunkt« angewendet wurde. Bevor sich das Wort selbst als Kurzform aus »picture element« etablierte, konkurrierte es in den 1960ern vorübergehend mit »Pel«. Dabei spannte sich stets eine Dichotomie zwischen einer input- und einer output-bezogenen Perspektive auf. Richard Lyon, einer der Erfinder der optischen Computermaus, entschlüsselt in einem Vortrag die Begriffsgeschichte des Pixels.

„Filmtipp #5 – Begriffsgeschichte des Pixels“ weiterlesen