One Million Dollar Pixel

Während im Jahr 2005 auf der »Million Dollar Homepage« insgesamt eine Million Pixel zum Preis von je einem Dollar angeboten wurden (siehe dazu dieser Blogpost), ließ sich auf dem Kunstmarkt im Frühjahr 2021 ein umgekehrtes Preisverhältnis beobachen. Auf verschiedenen Auktionsplattformen standen dort mehrere digitale Kunstwerke, die jeweils aus nur einem einzigen Pixel bestehen, in der Preiskategorie von ca. einer Million US-Dollar zum Verkauf.[1]

Aber wie ist es überhaupt möglich, ein digitales Objekt zu besitzen, wenn es doch beliebig kopiert und vervielfältigt werden kann? Eine Technologie namens Non-Fungible Token erlaubt es, den Erwerb und Besitz eines digitalen Objektes festzuhalten und zurückzuverfolgen. Damit diese Informationen nicht nachträglich manipulierbar sind, werden Blockchains eingesetzt. Das digitale Objekt kann weiterhin kopiert werden, aber es steht durch das NFT außer Frage, wer es erzeugt hat und wer es besitzt. Allerdings bringt diese Technologie einen absurd hohen, unverhältnismäßig anmutenden Energieaufwand mit sich.

Der Kunstmarkt, der die ›Bitcoiners‹ längst als zahlungskräftige Klientel entdeckt hat, verband diese Technologie offensichtlich erfolgreich mit kräftigem Marketing und erzielte enorme Preise für digitale Bildwerke[2] – auch für einzelne Pixel. Der Kunstsammler Eric Young erwarb unter anderem das Werk »The Pixel« von Pak[3] zum Gegenwert von 1.355.555 US$.[4] Es handelt sich dabei um ein einzelnes graues Pixel. Wer es nachmalen möchte: Der Farbcode lautet #808080.

Nur wenige Tage später wurde auf einer anderen Auktionsplattform die Serie »Digital Primaries« von »Unhomed« angeboten:[5] Drei Pixel, jeweils in den digitalen Primärfarben Rot, Grün und Blau, jeweils zum Gegenwert von 500 ETH (aktuell ca. 1 Mio US$).[6] Das Angebot erfuhr auf Twitter rege Aufmerksamkeit,[7] jedoch fand sich trotz des Hypes bislang niemand, der einen der drei Subpixel erwerben wollte.

Weitere (Trittbrett-)Auktionen kamen an die Preisklasse von »The Pixel« nicht heran oder warten immer noch auf ein erstes Gebot. Darunter zum Beispiel »RGB Pixel 3 : 1« von Remography, ein changierendes Pixel in Rot, Grün und Blau als Hommage an Pak. Ebenfalls erwähnenswert sind die Collections »Single Pixels« von Max Haarich sowie »Classic Color Pixel« von TheBeyer, die Pixel in diversen Grundfarben enthalten. Betrachtet man die Vielzahl der Versuche, den monetären Erfolg von Pak zu wiederholen, wiederholt sich hier ein offenbar gängiges Phänomen von Internet-Hypes: »The idea only works once and relies on novelty«, sagte Alex Tew einst über seine Million Dollar Homepage.[8]

Referenzen

[1] James Tarmy / Olga Kharif: »These Crypto Bros Want to Be the Guggenheims of NFT Art«, in: Bloomberg Businessweek, 15. April 2021 (URL | Wayback Machine 15.04.21).

[2] Zur Kapitalisierung digitaler Kunstnachlässe werden bereits auch frühe digitale Kunstwerke posthum NFT-isiert, was durchaus kritisch gesehen wird; vgl. dazu die Kommentierung von Golan Levin auf Twitter zur Versteigerung eines digitalen Selbstportraits von Andy Warhol (URL | Wayback Machine 20.05.21).

[3] Nick Tomaino: »Who is Pak?«, in: Medium, 13. Sept. 2020 (URL).

[4] Nifty Gateway: »The Pixel by Pak« (URL).

[5] Der Name »Unhomed« ist dem Anschein nach eine Anspielung auf die Homepage undream.net von Pak.

[6] Open Sea: »Digital Primaries« (URL).

[7] »A Single Red Pixel is Selling as an NFT Artwork For Rs 6.5 Crore. Is This Peak Internet?«, in: News 18, 27. März 2021 (URL | Wayback Machine 27.03.21).

[8] Nach James Fontanella: »Dollar-per-pixel ad site nets student $1m«, in: Financial Times, 11. Januar 2006 (URL | Wayback Machine).

Zitation

Torsten Roeder, »One Million Dollar Pixel«, in: Gerastertes Wissen, 10. August 2021, URL: https://pixel.hypotheses.org/1058. Abrufdatum: 19. September 2021.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.