Urban Pixel Art

In den 1960er Jahren hat sich die Szene der Urban Arts gebildet und viele Künstler haben begonnen, ihre Kunst von der klassischen Kunstgalerie in die Stadt zu tragen, vorzugsweise waren dort meist Graffitikünstler unterwegs. Dabei war eben jenen Künstlern bewusst, dass diese Art von Kunst im urbanen Raum vergänglich und in der Gesellschaft zum Teil unerwünscht ist. Erst die Fotografin Martha Cooper machte diese Form der Kunst populär und veröffentlichte im Jahr 1984 dazu den Bildband »Subway Arts«.[1] Bis in die Gegenwart findet sich Urban Arts in großen Städten.

Ein Teil dieser Kunstrichtung ist in jüngerer Zeit die Pixel Art geworden. Hier finden immer wieder Künstler, die in diesem Stil ihre Kunst in der Stadt verbreiten. Auch in Düsseldorf finden sich immer wieder einzelne Spuren. So hat der Künstler »Pixelpancho« sich 2013 im Rahmen des Urban Arts Festival an einer Hauswand in Düsseldorf-Bilk verewigt. Viele andere Künstler verwenden vorbereitete Sticker (siehe dazu auch den Artikel zu Invader in diesem Blog). Diese Sticker sind an Schildern – auch auf deren Rückseiten – und Hauswänden zu finden. Viele der faszinierenden Motive sind uns bereits aus frühen Computerspielen bekannt, etwa Super Mario oder PacMan. Die Künstler bringen die Motive aus dem digitalen Raum in die urbane Umgebung. Wenn man also mit offenen Augen durch die Stadt läuft, findet man immer wieder kleine Gimmicks von Pixel Art.

Pixelpancho's Werk an einer Hauswand in Düsseldorf, 2013 entstanden im Rahmen des Urban Arts Festivals
»Pixelpancho«, Beitrag zum Urban Arts Festival 2013 in Düsseldorf, Foto: 40° Urban Art

Referenzen

[1] Cooper, Martha; Chalfant, Henry (1984): Subway art. Reprinted. London: Thames and Hudson.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Pia Reh (2023, 10. Mai). Urban Pixel Art. Gerastertes Wissen. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/svxt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search