Magnus Weisheit: Pixel-Jesus

Beim Norderstedter Buchverlag Books on Demand erschien 2016 das Ausmalbuch »Pixel-Jesus«, das in wundervollster Quadratoptik eine Ikonographie der Christuslegende in Rastergrafik zum Kolorieren offeriert. Die Adventszeit liefert hinreichenden Anlass, einen Blick in das Werk hinein zu werfen.

Die insgesamt zwanzig Blätter des knapp A4-großen Heftes führen angehende Pixel-Artists durch fünfzehn Stationen aus der Lebensgeschichte des Heilands und geben anschließend Platz für fünf eigene Motive. Erwartbar finden sich unter den vorgefertigten Szenen Christi Geburt sowie seine Taufe und die berühmte Bergpredigt, aber auch das messianische Wunderwirken sowie die Begebenheit mit einer gewissen Maria Magdalena. Die Passionsgeschichte führt anschließend vom Letzten Abendmahl über mehrere Stationen des Kreuzwegs, bei der auch Pontius Pilatus nicht fehlt, bis hin zur Auferstehung.

Pixel-Jesus: Das Letzte Abendmahl

Den Autor Magnus Weisheit, Jahrgang 2002, findet man im Internet unter anderem als Schöpfer einer satirischen Versdichtung »Raven mit Jesus«, einem weiteren Ausmalbuch »Crime Scene Mandalas« und einem Konzeptkunst-Buch »Der (Un)Sinn des Lebens« (ein Heft mit leeren Seiten, leider mehr als 42), die er alle während seiner Schulzeit verlegte. Obwohl sein Name Programm zu sein scheint, handelt es sich um keinen Künstlernamen. Jedenfalls tritt der junge Autor unter diesem Namen auch in anderen Kontexten in Erscheinung, etwa hier und auch hier.

Die Rastervorlagen heben sich stilistisch vom durchdesignten Mainstream der Pixel Art deutlich ab und finden durch ihre minecraft-mäßige, naive Formensprache einen durchaus treffenden Ton für ein Ausmalbuch. Es handelt sich angenehmerweise um eines der seltenen Pixel-Ausmalbücher, bei dem nicht Super-Mario-Pilze oder Pokemon-Bälle im Zentrum stehen (denn von diesen versteht der Rezensent sowieso nichts).

Ausmal-Versuch des Rezensenten: Josef und Maria auf dem Weg nach Bethlehem.

Unabhängig von all dem liegt eine gewisse Herausforderung darin, ein gepixeltes Motiv lediglich mit Konturen vorzuzeichnen, also ohne die farblichen Abstufungen, die ganz wesentlich zur Semantik eines Rasterbildes beitragen können.

Das Aufspüren der für die Heilsgeschichte passenden Farbtöne und Texturen – letztere sind hier prägnante Elemente des, wenn man so will, »Ausgabe-Mediums« – bleibt wiederum ganz den Ausmalenden überlassen. Es erscheint reizvoll, sich dem Diktat der monochromen Quadrate zu widersetzen und sie beliebig mit Mustern und Motivelementen auszufüllen. Ziemlich sicher wäre das ganz im Sinne des Erfinders.

Magnus Weisheit: Pixel-Jesus. Das Malbuch. Norderstedt: Books on Demand, 2016. 44 Seiten, broschiert, 7,99 Euro. ISBN 3837067742.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Torsten Roeder (2023, 10. Dezember). Magnus Weisheit: Pixel-Jesus. Gerastertes Wissen. Abgerufen am 28. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/svy5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search