Dem Vater des japanischen Fernsehens

zum 125. Geburtstag

Takayanagi Kenjirō (高柳 健次郎), geboren am 20. Januar 1899 in Hamamatsu, begeisterte sich seit seiner Jugend für drahtlose Kommunikationstechnik. Als 1925 in Japan die ersten Radiosender in Betrieb gingen, befasste er sich bereits mit Technologien zur Bildübertragung. Schon im Jahr darauf gelang es dem Absolventen der der Technischen Hochschule Tokyo (heute Teil der Universität Shizuoka), ein Bild mittels einer rotierenden Lochmaske – eine Nipkow-Scheibe – und eines Lichtsensors in eine Folge diskreter Bildpunkte zu zerlegen, die sich wiederum als elektronische Signale ausstrahlen ließen. Das so kodierte Bild ließ sich per Funk übertragen und das Signal durch eine Kathodenstrahlröhre, auch Braunsche Röhre genannt, wieder zu einem sichtbaren Bild zusammenzufügen.

Rekonstruktion von Takayanagi Kenjirōs experimentellem Fernseher im NHK-Fernsehmuseum (User Sphl, 01.12.2006). Quelle: Wikimedia Commons. Rechte: GFDL.

Die Bildqualität von Takayanagis Aufbau erreichte eine Auflösung von 40 Scanlines. Als Motiv für sein Experiment wählte er das Katakana-Zeichen イ, das das erste Zeichen der alten japanischen Silbenschrift ist und einem »i« entspricht. Er hatte nicht nur den weltweit ersten vollelektronischen Fernseherempfänger konstruiert, sondern auch die Grundlage für eine Bildschirmtechnologie geschaffen, welche erst viele Jahrzehnte später mit dem Aufkommen erschwinglicher Flüssigkristallanzeigen (LCD) obsolet werden sollte.

The first »all electronic« television set. YouTube, User Ho229, 14.06.2013.

Erst 1927 konstruierte der junge US-Amerikaner Philo T. Farnsworth schließlich ein Televisionssystem, das auch auf Senderseite rein elektronisch funktionierte, also gänzlich ohne mechanische Komponenten auskam. Zur Bildaufnahme verwendete er das Ikonoskop, im Prinzip eine umgekehrte Braunsche Röhre, des russisch-amerikanische Erfinders Vladimir K. Zworykin (der sich mit Farnsworth ständig in neue Patentstreits begab). An der Dichte und Internationalität der fernsehbezogenen Patente in jener Zeit wird plausibel, dass Erfindungen selten Werke einzelner Personen sind, sondern als nächster möglicher Entwicklungsschritt, in allgemein bekannten Räumen stehend, auf ihre praktische Umsetzung warten. Nicht zuletzt aus diesem Grund erlernte Takayanagi zahlreiche Fremdsprachen, um die aktuellste Fachliteratur auf Englisch, Deutsch, Französisch oder Russisch rezipieren zu können.

Schon bald gelang in Japan die erste, noch experimentelle Live-Übertragung eines Sportereignisses.[1] Anschließend konstruierte Takayanagi 1935 ein vollelektronisches Bildübertragungssystems, das innerhalb von zwei Jahren zu einer aus vier Fahrzeugen bestehenden mobilen Sendestation weiterentwickelt wurde. Zum Einsatz kommen sollte diese zur Live-Übertragung der Olympischen Spiele 1940 in Tokyo, die infolge des Japanisch-Chinesischen Krieges aber nicht stattfanden. Takayanagi aber wurde herangezogen, um unter anderem Radar- und Nachtsichtgeräte für militärische Zwecke zu entwickeln.

Nach dem Krieg verlief in Japan vieles gänzlich anders als zuvor. Takayanagi musste aufgrund seiner Tätigkeit für das Militär alle Beschäftigungsverhältnisse mit staatlichen Einrichtungen verlassen, darunter die Japanische Rundfunkgesellschaft (Nippon Hōsō Kyōkai, NHK) und die Technische Hochschule Hamamatsu. Er stieg indessen bei dem Unternehmen JVC ein (Japan Victor Company, heute Teil von JVC Kenwood) und blieb weiterhin stark in die Entwicklung der Fernsehtechnologie involviert, die schließlich zum Start des ersten japanischen Fernsehsenders im Jahr 1953 führten.

Takayanagi Kenjiro im Jahr 1953. Quelle: Wikimedia Commons. Lizenz: Public Domain.

Anfangs noch ein Luxusprodukt, besaß etwa zehn Jahre später bereits über 90% der Bevölkerung Japans einen Fernseher. Und somit erfüllte sich das visionäre Prinzip von Takayanagis altem Mentor Kounosuke Nakamura: »Folge nicht den heutigen Trends. […] Gehe stetig deinen Weg, um das zu entwickeln, was die Welt in 20 Jahren in Zukunft wollen wird.«[2] Bis zu seinem Tod im Jahr 1990 wirkte Takayanagi unter anderem an der Entwicklung von Videorekordern und Videomedien mit und erhielt zahlreiche Ehrungen für sein Lebenswerk. Sein fundamentaler Beitrag zur Entwicklung des elektronischen Fernsehens wurde 2009 vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) als »Milestone« der Technikgeschichte gewürdigt.[3]

Über Takayanagi und sein Lebenswerk existiert bei der NHK ein Comic mit eingebauten historischen Filmszenen, das einige Stationen dieser Geschichte nachzeichnet: https://www.nhk.or.jp/archives/bangumi/special/comic/history/?id=nhk005

Referenzen

[1] Thomas Jaedicke: »Die erste Fernseh-Sportübertragung der Welt«, Deutschlandfunk Kultur, 17.02.2011. URL: https://www.deutschlandfunkkultur.de/die-erste-fernseh-sportuebertragung-der-welt-102.html

[2] Hiroichi Yanase: »A passion for innovation. Dr. Takayanagi, a graduate of Tokyo Tech and pioneer of television«, Tokyo Institute of Technology, December 2018. URL: https://www.titech.ac.jp/english/public-relations/about/stories/kenjiro-takayanagi

[3] »IEEE Milestone: Development of Electronic Television, 1924-1941«, Engineering and Technology History Wiki (ETHW), 2009–2022. URL: https://ethw.org/Milestones:Development_of_Electronic_Television,_1924-1941



Diesen Blogbeitrag zitieren
Torsten Roeder (2024, 20. Januar). Dem Vater des japanischen Fernsehens. Gerastertes Wissen. Abgerufen am 28. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/vmum

2 Antworten auf „Dem Vater des japanischen Fernsehens“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search