Excel-Jesus

Inspiriert durch das Ausmalbuch »Pixel-Jesus« von Magnus Weisheit habe ich spaßeshalber einen Pixelgrafik-Editor in einem Google Spreadsheet gebastelt. Außerdem sind »Excel eSports« ja eh gerade so ein Ding. Ich zeige hier, wie es funktioniert. Und das Beste ist: Am Ende des Artikels findet Ihr den Link auf ein fertig eingerichtetes Pixel-Spreadsheet zum Kopieren und Ausprobieren. Und eine Exportmöglichkeit gibt es ebenfalls …

Wie funktioniert es? Zunächst ist mit einer Tabellenkalkulation ein Tabellenblatt zu erstellen. Ob dazu Excel, LibreOffice Calc oder Google Spreadsheets verwendet wird, ist einerlei. Ein Bereich der Tabelle so zu formatieren, dass dort quadratische Zellen in Anzahl der gewünschten Höhe und Breite des Bildes entstehen. Schon hat man eine wunderbare Raster-Leinwand.

Anschließend ist ein Farbschema festzulegen, das jeder Farbe eine Zahl zuordnet. Ich habe mich nostalgisch für das Farbschema des Commodore 64 entschieden: Dort wird Schwarz mit 0 adressiert, Weiß mit 1, Rot mit 2 und so weiter, wie rechts in der Abbildung gezeigt. Nach der 9 kommen Hexadezimalzahlen zum Einsatz, das heißt: die Buchstaben a bis f symbolisieren die Zahlen 10 bis 15 (beim Ausfüllen des Bildes ist das schneller zu tippen). Welches Farb-Zuordnungs-Schema man verwendet, ist einerlei: Man könnte sich auch an RAL-Farben oder CSS-Farbcodes oder an ganz etwas anderem orientieren. Danach kann man eigentlich schon loslegen. Das oben gezeigte Motiv sähe dann wie folgt aus:

So richtig viel erkennt man hier noch nicht. Fügen wir also Farben hinzu! Wie in allen gängigen Tabellenkalkulationen lassen sich in Google Spreadsheets »bedingte Formatierungen« auf Tabellenbereiche legen. Im Klartext bedeutet das beispielsweise: Färbe eine Zelle grün ein, wenn deren Inhalt exakt »5« lautet.

Für den gesamten Bildbereich der Tabelle und für jede Farbe ist solche eine bedingte Formatierung zuzuweisen. Damit die Zahlen optisch verschwinden, sind Text- und Hintergrundfarbe auf denselben Wert zu setzen. Und siehe da, nach und nach wird es bunt:

Mit den Cursortasten kann man jetzt auf der Bildfläche herumfahren und mithilfe von Zahlen und Buchstaben flugs Farben zuweisen.

Nun müsst Ihr das aber selbst mal austesten. Hier der Link zu dem Google Spreadsheet, das Ihr nach Belieben kopieren und anpassen könnt. Im Tabellenblatt »playground« ist die Bildfläche frei editierbar:
https://docs.google.com/spreadsheets/d/1FpEkE-au8pfnO4vUQYfp0g9Rj4e8cyY3BoB5ghJE6pg/edit?usp=sharing

Wem das noch nicht genügt – selbstverständlich möchte man das Bild ja auch als Grafikdatei bekommen – wählt das Tabellenblatt »bmp export« aus. Hier bekommt man Hexcode, aus dem sich eine BMP-Datei erstellen lässt (BMP ist einfach zu erzeugen und lässt sich leicht in effizientere Formate wie PNG konvertieren). Dazu einfach den gesamten Datenbereich auswählen (A1:T21), kopieren und in einen Hexeditor eigener Wahl einfügen. Bewährt hat sich dafür beispielsweise der Online-Editor Hexed. Anschließend die Datei speichern und mit der Dateiendung .BMP versehen – und fertig ist das Pixelwerk!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Torsten Roeder (2023, 20. Dezember). Excel-Jesus. Gerastertes Wissen. Abgerufen am 28. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/vf43

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search