Pixelfauna

Wieviele Bildpunkte braucht es, um ein Tier eindeutig zu beschreiben? Über ein japanisches Kinderbuch, über zwei Fotoaktionen zu gefährdeten Tierarten und über das Auge des Betrachters.

Im Kinderbuchladen Mundo Azul stieß ich unlängst auf ein Kinderbuch mit dem gepixelten Bild eines kleinen Elefanten auf der Titelseite. In diesem Bilderbuch nimmt der japanische Grafiker Norio Nakamura die Leserinnen und Leser mit auf einen Spaziergang durch einen »Pixelzoo«.[1]

Norio Nakamura: Pixelzoo (Edition Bracklo, 2018). Eigenes Foto.
Abbildung mit freundlicher Erlaubnis von Norio Nakamura.

Auf dem Rundweg durch den Pixelzoo begegnet man einem Pandabären: Auf dem weißen Hintergrund hebt er sich kaum von der Umgebung ab. Nur neun schwarze Quadrate auf einer sonst weißen Fläche umschreiben ihn, und doch ist er erkennbar: Ohren, Augen, Schnauze, Pfoten, mehr braucht es nicht. Die pixelige Darstellung eines Nilpferds mit Rachen, Zähnen und sogar Nasenlöchern mutet dagegen fast hyperrealistisch an. In einem Käfig scheint ein Tiger untergebracht zu sein, aber das Gitter verbirgt seine schwarzen Streifen. Ein umgedrehtes »L« aus charakteristisch gelben und braunen Quadraten deutet Hals und Kopf einer Giraffe an.

Farbe und Kontext helfen manchmal bei der Zuordnung ebenso wie die Formen: Neben einem Baum in verschneiter Landschaft ragt ein senkrechtes weißes Linienpaar empor, darunter zwei rote Punkte: Ein Albino-Hase im Schnee. Die Koalabären, nur 22 Pixel groß, identifiziert man sicher durch den eukalyptusgrünen Baum, in dem sie sitzen. So scheint es, dass das wissende Auge mühelos in der Lage ist, die Unschärfe der kantigen Pixelbilder zu kompensieren. Zumindest funktioniert das, wenn ein versierter Grafiker wie Nakamura die Bildpunkte von seiner Pixelpalette auswählt und gekonnt platziert.

Würde indessen das realistische Foto eines Pandas auf eine Fläche von 8×8 Pixeln runtergerechnet werden, ein Tier wäre wohl kaum noch auf dem Bild erkennbar. Diesen Umstand nutzte bereits im Jahr 2007 die Werbekampagne »Population by pixel«, die der Designer Yoshiyuki Mikami mit seinem Team für den WWF Japan kreierte.[2] Dabei wurden Fotografien von bedrohten Tierarten so stark verpixelt, bis die Anzahl der Pixel annähernd der geschätzten Population entsprach, beispielsweise 1600 Pixel für den Großen Panda und 325 Pixel für den Cross-River-Gorilla.[3]

Die Bilder wurden so ausgewählt, dass man bei der zugrunde gelegten Population gerade noch erahnen konnte, um welche Tierart oder zumindest um welche Gattung es sich handelte. Die Grenze der Erkennbarkeit spiegelte damit unmittelbar die gegenwärtig prekäre Situation der abgebildeten Tierarten. Noch weniger Exemplare, und das Bild des Tieres wäre so gut wie unkenntlich.[4]

Mehr als ein Jahrzehnt später, im Jahr 2019, automatisierte der Imgur-User »JJSmooth44« (Joshua Smith) diese Darstellungsmethode mithilfe eines Bildverarbeitungs-Skript[5] und wendete es auf insgesamt 22 Tierfotos an.[6] Bei der Auswahl der Tierarten wurde die Spannweite hinsichtlich der Population deutlich größer gewählt als im WWF-Projekt. Hier waren nun gepixelte Fotografien sowohl mit ~60.000 oder auch nur ~60 Pixeln zu sehen. Bei einigen Bildern führt dies lediglich zu einer leichten Reduktion der Schärfe, während auf anderen nicht einmal mehr ein Motiv erkennbar ist. Während das WWF-Projekt dramaturgisch die Schwelle zur Unkenntlichkeit abpasst, erlangt die Imgur-Bildserie Ihre Bedeutung und Wirksamkeit gerade dadurch, indem sie den Blick auf ein größeres Spektrum freigibt.

Kehren wir kurz in Norio Nakamuras Pixelzoo zurück. In seinen buntgerasterten Bildern sehen wir die Tiere so, wie wir sie sehen wollen. Ihr Abbild ist dort gewissermaßen eingezäunt auf unser Vorstellungsvermögen vor dem Hintergrund unserer Seherfahrung. Es ist ein Spaziergang durch die erlernte Tierwelt: Faszinierend, dass das wissende Auge den kleinen Elefanten noch bei einer Auflösung von ~60 Pixeln identifizieren kann.

Indessen entziehen sich die Foto-Transformationen von Yoshiyuki Mikami und Joshua Smith schon bei deutlich weniger groben Auflösungen der Erkennbarkeit. Hier suchen wir geradezu nach Schärfe. Aber das Bild des Amurleopards erscheint nur willkürlich aus naturfarbenen Pixeln zusammengesetzt zu sein. Der Prozess des Aussterbens hat im Auge des Betrachters Form angenommen.

Das Tier in der freien Wildbahn braucht den menschlichen Betrachter nicht zum Erhalt seiner Art. Vermutlich braucht der Mensch jedoch die bildliche Vorstellung einer Tierart, um für dessen Erhalt einstehen zu wollen. Selbst wenn diese nur aus 60 Pixeln besteht.


Referenzen

[1] Der japanische Originaltitel Dotko Dobutsuen (どっとこ どうぶつえん, erschienen bei Fukuinkan Shoten, 2012) bedeutet sinngemäß so viel wie »Dotcom-Zoo«: dotko bzw. ».co.jp« ist in Japan die übliche Domainendung für kommerzielle Websites, wobei dot hier zusätzlich mit der Bedeutung des Bildpunktes aufgeladen wird. Für die französische Ausgabe (Rue du monde, 2014) wählte man indessen den Titel mon petit zoo numérique, in etwa: »mein kleiner digitaler Zoo«, während der deutsche Titel (Bracklo, 2018) ganz einfach Pixelzoo lautet.

[2] »WWF Pixel«, Rainbow 39, 2007. (URL | Wayback Machine 05.09.2019)

[3] Das Projekt wurde 2008 mit dem »Gold Pencil« der The One Show ausgezeichnet, vgl. The One Club for Creativity, 2020. (URL | Wayback Machine 11.11.2020)

[4] Verglichen mit dem damaligen Stand kann die Population des Großen Pandas mit 1.864 Exemplaren aktuell einen leichten Zuwachs verzeichnen (WWF 28.11.2020). Indessen ist die Population des Cross-River-Gorilla auf 200–300 Exemplare geschrumpft (WWF 12.11.2020).

[5] Wer es selbst ausprobieren möchte: Joshua Smith hat den Python-Code auf GitHub publiziert, siehe https://github.com/jms44/EndangeredSpeciesPixelArt.

[6] JJSmooth44 [Joshua Smith], »Every Pixels is one animal«, in: Imgur, 14. September 2019. (URL | Wayback Machine)

Zitation

Torsten Roeder, »Pixelfauna«, in: Gerastertes Wissen, 10. Dezember 2020, URL: https://pixel.hypotheses.org/547. Abrufdatum: 27. Oktober 2021.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.