Über das Blog

Dies ist ein Blog über Pixel. Auf Bildschirmen sind sie allgegenwärtig: In gerasterten Kompositionen setzen sich Pixel zu höheren sinnhaften Formen wie Text oder Bild zusammen. Gleichzeitig trägt das einzelne Pixel etwas von dem binären Charakter des Bit in sich. Durch technische Entwicklung entziehen sie sich jedoch immer weiter ihrer Wahrnehmbarkeit.

Die Blogbeiträge greifen zum einen technische Aspekte des Pixels auf und nehmen zum anderen dessen semantisches Potenzial sowie dessen kulturelle Aufladung in den Blick. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der »8-Bit-Ära« der 1980er und 1990er, die in den 2000ern ihr Comeback vor allem in der Computerspielästhetik und auch der in Street-Art erlebte.

Darüber hinaus bietet dieses Blog einen Ort, um über den Pixel als Wissensform zu reflektieren. Wie wird Wissen durch Pixel repräsentiert und transportiert? Können einzelne Pixel als abgrenzbare »Wissenspunkte« gelten oder funktioniert dies nur in größeren Zusammenhängen? Die verschiedenen technischen, historischen, kulturellen und semantischen Aspekte des Phänomens »Pixel« können hier aus verschiedensten Fachrichtungen und Blickpunkten präsentiert und diskutiert werden.

Die ersten Beiträge dieses Blogs verfassten die Teilnehmenden des Seminars »Gerastertes Wissen: Der Pixel in Kultur und Technik«, das im Sommersemester 2020 im interdisziplinären Studienprogramm »Vielfalt der Wissensformen« an der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführt wurde. Der Blog wird seitdem unabhängig fortgeführt, die Herausgabe und die Redaktion organisiert die ehemalige Seminarleitung. Die Texte richten sich an ein wissenschaftlich interessiertes Publikum. Freie Beiträge werden gerne entgegengenommen.

Torsten Roeder
im September 2020