Urban Pix #3 – Mauerwerk

Foto: Torsten Roeder, 08.07.2023. Rechte: CC BY.

In der Zwinglistraße in Berlin-Moabit, gleich neben dem »Café Mauerwerk«, strahlt unter herabhängendem Buschwerk ein großformatiges Graffitto hervor, angebracht an eine Hauswand, die eine urbane Parkouranlage begrenzt. Gezeigt wird eine Mauer, die aus großen bunten Würfeln mit phantasievollen Konterfeis von Spongebob bis Minecraft-Creeper zusammengesetzt ist. Ein großer Durchbruch legt den Ausblick auf eine mannigfaltige Gebirgslandschaft frei und ergibt in seinen Konturen die Zeichen »II I D« [Edit: Das zweite Zeichen müsste ein »L« sein, also »II L D«]. Das farbenfrohe Werk – war der Name des naheliegenden Cafés ideengebend? – ist inzwischen deutlich beschädigt.

Excel-Jesus

Inspiriert durch das Ausmalbuch »Pixel-Jesus« von Magnus Weisheit habe ich spaßeshalber einen Pixelgrafik-Editor in einem Google Spreadsheet gebastelt. Außerdem sind »Excel eSports« ja eh gerade so ein Ding. Ich zeige hier, wie es funktioniert. Und das Beste ist: Am Ende des Artikels findet Ihr den Link auf ein fertig eingerichtetes Pixel-Spreadsheet zum Kopieren und Ausprobieren. Und eine Exportmöglichkeit gibt es ebenfalls …

„Excel-Jesus“ weiterlesen

Pixel-Radar #8

🖼️ Die geniale JPEG-Sandbox von Omar Shetata demonstriert auf einen Blick, wie das Bildformat JPEG funktioniert. Ein Ausschnitt eines Bildes wird hier byteweise in JPEG-Kodierung wiedergegeben, mit einer Ansicht der entsprechenden »JPEG-Kacheln« daneben. Der Code lässt sich mit einer Qualitätsskala oder auch manuell verändern. Code auf Github!

📺 Teletext, auch als Videotext bekannt, hat bereits alle möglichen technischen Umbrüche überlebt und erfreut sich bis heute großer Beliebtheit. Dem gestalterischen Spiel mit den begrenzten Grafikmöglichkeiten widmet sich allgemein die Teletextkunst und speziell das Teletext Art Research Lab. Einen schönen Einstieg in die Materie bietet dort die Palm Tree Collection.

🛫 Manch einer kennt vielleicht noch die klappernden Buchstabentafeln von Flughäfen und Bahnhöfen. Wer 3.750 US-Dollar übrig hat, kann sich eine solche »Fallblattanzeige« ins Wohnzimmer hängen und per App mit Inhalt befüllen – nicht nur mit Buchstaben, sondern auch mit bunten Pixeln: https://www.vestaboard.com

Urban Pix #2 – Teabag Time

Im Saarbrückener Stadtviertel St. Johann, unweit der touristischen Fröschengasse, sind an einer Außenwand der evangelischen Kirche die Reste eines Mauerbilds aus Teebeutel-Schildchen zu sehen. In der Tat bedient sich Street Art des Öfteren an gerasterten Bildtechniken und kombiniert das in diesem Fall mit Alltagsgegenständen. Welches Motiv mag das Werk aus diesem ungewöhnlichen Material vor seiner Beschädigung gezeigt haben? Die Mischung aus verschiedenen Teesorten von Pfefferminze über Neun Kräuter bis hin zu Fenchel-Honig, die man beim »Close Reading« entdeckt, entfaltet jedenfalls eine sowohl entspannende als auch belebende Wirkung.

Urban Pix #1 – OCM Pixels

Location: Oldenburg (53.1450245, 8.2155013), Foto: S. Höltgen, CC0

In der Nähe des Oldenburger Computermuseums befindet sich die »Freiluftgalerie am Bundesbahnweg«, die die Stadtverwaltung Street-Art-Künstler:innen für Graffiti zur Verfügung gestellt hat. Zwischen den mal naturalistisch, mal surrealistisch anmutenden Gemälden taucht dieses Pixel-Art-Graffito auf. Was es mit seiner Mischung aus Ziffern, Blütenbildern und Farbflächen sagen möchte, bleibt wohl dem betrachtenden Auge überlassen …

Urban Pixel Art

In den 1960er Jahren hat sich die Szene der Urban Arts gebildet und viele Künstler haben begonnen, ihre Kunst von der klassischen Kunstgalerie in die Stadt zu tragen, vorzugsweise waren dort meist Graffitikünstler unterwegs. Dabei war eben jenen Künstlern bewusst, dass diese Art von Kunst im urbanen Raum vergänglich und in der Gesellschaft zum Teil unerwünscht ist. Erst die Fotografin Martha Cooper machte diese Form der Kunst populär und veröffentlichte im Jahr 1984 dazu den Bildband »Subway Arts«.[1] Bis in die Gegenwart findet sich Urban Arts in großen Städten.

„Urban Pixel Art“ weiterlesen

Pixel-Radar #7

Kurznachrichten aus der Pixel-Welt

Die Pixel-News kreisen diesmal ganz um die Wissenschaft.

📜→▶️: Emanuele Bugliarello (@ebugliarello) et al. haben ein pixelbasiertes Modell für digitale Sprachverarbeitung entwickelt. Die Analyse des Textes funktioniert rein bildbasiert und ist daher relativ sprachunabhängig. Dem Anschein nach kann dieser Ansatz mit bisherigen token-basierten Verfahren, die also auf digitalem Text basieren, konkurrieren. Bugliarello erläutert dies anschaulich auf Twitter. Den wissenschaftlichen Aufsatz dazu mit dem Titel »Language Modelling with Pixels« findet man frei unter https://arxiv.org/abs/2207.06991.

🦠→⏹️: Drei Jahre ist es her, dass die Corona-Pandemie die Welt so ziemlich auf den Kopf stellte. Heute werden die Todesstatistiken fast nur noch beiläufig wahrgenommen. Jacqueline Wernimont (@profwernimont) zeigte auf Twitter, wie man Statistiken mehr ›erfühlbar‹ macht – indem man sie als textiles Gewebe abbildet.

👨‍🏫→⏺️: Zu guter Letzt eine Nachricht in eigener Sache. Im Sommersemester 2023 wird an der Bergischen Universität Wuppertal am Digital-Humanities-Lehrstuhl (@dh_buw) eine Lehrveranstaltung mit dem Titel »Pixel Stories – Technik- und Kulturgeschichte des Bildrasters« angeboten. Ziel ist die kulturhistorische Auseinandersetzung mit Formen von Bildrastern einerseits und Rasterbildern andererseits, digital und analog: Bildschirme, Lochkarten, Webstühlen, Mosaike und vieles mehr. Die Studierenden erhalten die Möglichkeit, ihre Seminararbeiten als eigene Blogbeiträge zu publizieren.

Pixel-Radar #6

Kurznachrichten aus der Pixel-Welt

π→🌈: Fermat’s Library (@fermatslibrary) hat eine Visualisierung der ersten 100.000 Stellen von Pi erzeugt. Jedes Pixel auf dem Bild repräsentiert eine Stelle, und die Ziffern von 0–9 sind jeweils mit einer Farbe kodiert. Das Resultat ist ein lebendig-buntes Pixelbild. Wer findet das Einhorn? 🦄

💻→⬜⬛: Wie kommt es, dass QR-Codes, bei denen Teile verdeckt oder beschädigt sind, vollumfänglich funktionieren? Der Produktdesigner Dan Hollick (@danhollick) erläutert in einem anschaulichen Twitter-Thread, wie QR-Codes aufgebaut werden – und wie dabei redundanter Bildcode entsteht. Matt Burns (@mattburns_uk) wies dort auf seinen QR-Code-Editor TweaQR hin, bei dem man einzelne Pixel flippen und dadurch Bilder in den Code zeichnen kann.

🎃→🟧⬛: Trick or Treat? Der Twitter-Account »U-Bahn Berlin« (@UbahnBLN), der regelmäßig Architekturbilder aus Untergrundbahnhöfen postet, entdeckte im schwarz-orangenen Fliesenspiegel der Station Berlin-Halemweg knallige Halloween-Stimmung.

Pixel-Radar #5

Kurznachrichten aus der Pixel-Welt

⚔️→🟦: Einen zellulären Automaten auf Pokemon-Basis entwarf der Software-Engineer Matt Henderson (@matthen2). Eine Fläche von Pixeln wird zufällig mit Pokemons besetzt, die dann gegeneinander kämpfen – die Gewinner färben dann das jeweils unterlegene Feld ein. Welche Farbe dominiert langfristig?

📺→📘: Wie bildet man einen frühen digitalen Screenshot möglichst einwandfrei in einer Printpublikation ab? Till Heilmann (@HeilmannTill) reflektiert auf Twitter über die Reproduzierbarkeit und Hardwaregebundenheit digitaler Bilder – ein lesenswerter Thread.

🐦→🌌: Mit BASIC-Code von der Länge eines Tweets erzeugt Paul Malin (@P_Malin) geradezu galaktische Grafiken auf dem BBC Micro. Der Code in den Tweets sieht infolge einer Unicode-Kompression etwas kryptisch aus, aber den Originalcode kann man sich auf GitHub anschauen.

Pixel-Radar #4

Kurznachrichten aus der Pixel-Welt

🐦→🟥: Unter dem Titel »Die Frühjahrskollektion« hat die ZEIT (17.05.22) ein Bilderrätsel mit »verpixelten« Vögeln zusammengestellt. Die Farben und die Anordnung des jeweiligen Federkleids wurde dabei auf rechteckige Flächen projiziert, die zusammen ein quadratisches, abstraktes Bild ergeben. Die mondrianartigen Farbkompositionen entstammen dem Kunstprojekt »Blocbirds« aus dem niederländischen Studio 212 Fahrenheit.

🟨→🥧: Manon Bischoff (@manon_ym) erläutert in ihrem Artikel »Pi ist überall – Teil 3« (Spektrum.de, 22.04.2022), wie der zelluläre Automat »Game of Life« von John Conway – wir brachten seinen Nachruf im vergangenen Jahr – dafür eingesetzt werden kann, die Kreiszahl zu berechnen.

🟦→🔠: Schon mal Text verpixelt aus Datenschutzgründen? Kann man vergessen. Verpixelter Text lässt sich beispielsweise durch das Open-Source-Tool »Unredacter« ziemlich gut rekonstruieren, wie Stefan Baur kurz und bündig auf heise.de erklärt (18.02.22).

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search