Glossar

A–Z, 0–9

Antialialising
Grafisches Verfahren der Kantenglättung zur Abmilderung des →Treppeneffekts bei Bildschirmdarstellungen.

APA →Grafikmodus

Auflösung →Punktdichte; auch ugs. →Pixelmatrix

Bildauflösung ugs. →Pixelmatrix

Bildpunkt, Bildelement →Pixel

Bildschirm
Elektronisch gesteuertes Gerät zur visuellen Anzeige von digital gespeicherten Informationen; siehe auch →CRT und →LCD.

Bit (engl. aus binary digit)
Kleinster speicherbarer Datenpunkt in der IT, der entweder 0 oder 1 betragen kann. Prozessoren werden danach klassifiziert, wie viele Bits gleichzeitig verarbeitet werden können (→8 Bit, 16 Bit).

Bitmap →Pixelgrafik

ClearType
Von Microsoft entwickelte Methode zur Verbesserung der Lesbarkeit von Text auf →LCDs, basierend auf →Subpixel-Rendering.

CRT (engl. für cathode ray tube, Kathodenstrahlröhrenbildschirm)
Technologie für →Bildschirme, die auf dem Prinzip der Braunschen Röhre beruht. Pixel auf CRTs erscheinen als punktartige Form mit kreis- oder ellipsenförmiger Ausdehnung und unscharfem Rand.

Display engl. →Bildschirm

Elektronenröhre →CRT

Farbtiefe
In der Computergrafik der Differenzierungsgrad von Farbwerten, angegeben in →Bit (z.B. 1 Bit = 2 Farben, 8 Bit = 256 Farben). Die Anzeigbarkeit hängt vom verwendeten →Bildschirm ab.

Flüssigkristallanzeige dt. →LCD

Grafikmodus (engl. all points adressable, Abk. APA)
Betriebsart von Grafikkarten, bei der das Bild auf dem Display aus einer Pixelmatrix besteht (im Gegensatz zum Textmodus).

Halo (engl. Heiligenschein)
Meist unerwünschter grafischer Effekt, der auftreten kann, wenn ein Bildmotiv, das mit →Antialialising behandelt wurde, auf einen farblich unterschiedlichen Hintergrund platziert wird; wirkt ähnlich einem Heiligenschein, der das Bildobjekt umrandet.

Indizierte Farben
Beschreibungsmethode für die Farben eines digitalen Bildes, bei dem eine Farbpalette zugrundeliegt, in der die jeweiligen RGB-Werte für die verwendeten Farbwerte hinterlegt sind.

Jaggies (engl.)
Informell für →Treppeneffekte in →Rastergrafiken.

Kathodenstrahlröhrenbildschirm dt. →CRT

LCD (engl. für liquid crystal display, Flüssigkristallanzeige)
Technologie für →Bildschirme, die auf Flüssigkristallen beruht, deren Polarisationsrichtung von Licht sich durch elektrische Spannung beeinflussen lässt.

Memory-Effekt
Geisterbildartige Bildstörung bei →LCDs, die an den Stellen des Bildschirms entstehen können, wo über einen längeren Zeitraum hinweg insbesondere helle Pixel angezeigt werden. Die Lichtdurchlässigkeit kann dort über das Ende der Anregespannung hinaus bestehen bleiben.

Megapixel
1. Gesamtzahl der →Pixel auf einem →Bildschirm in Mio.; 2. Gesamtzahl der Sensoren in einem optischen Gerät (z.B. Kamera) in Mio.

Metapixel
Kommando im Unix-Betriebssystem, mit dem sich zu einer Bildvorlage ein »Fotomosaik« erstellen lässt, welches aus vielen kleinen Fotos zusammengesetzt ist.

N

OLED (engl. für organic light emitting diode)
Technologie für →Bildschirme, die auf Leuchtdioden mit speziellen Farbstoffen beruht.

Overscan (engl.)
Nicht angezeigte Ränder eines Videobildes, die ausgespart werden, um eine weitgehend unverzerrtes und flächendeckende Abbildung auf einem Display (v.a. bei →CRTs) zu erreichen; vgl. →Underscan.

Pix (engl.)
Abkürzung für engl. pictures.

Pixel (engl. aus picture element)
Bildpunkt in einem zweidimensionalen grafischen Raster.

Pixel-Art (engl.)
Digitale Kunstform, bei der die Bilderzeugung bei einzelnen →Pixeln ansetzt. Bezugnehmend auf die Ästhetik der 8- und 16-Bit-Ära (→8 Bit, 16 Bit) gelten ein grobes →Rastermaß und eine limitierte Farbpalette als typisches Stilmittel.

Pixelfehler
Fehlfunktion einzelner Zellen eines →LCD oder der Lochmaske eines →CRT, infolge deren ein oder mehrere Pixel durchgehend oder gar nicht mehr leuchten.

Pixelgrafik →Rastergrafik

Pixelmatrix (ugs. Auflösung, Bildauflösung)
Anzahl der →Pixel auf einem →Bildschirm in Breite und Höhe, z.B. 1024×768.

Punktdichte (Auflösung)
Detailgenauigkeit einer gerasterten Abbildung, angegeben als Menge von Bildpunkten (→Pixeln) im Verhältnis zur Abbildungsfläche, z.B. in dots per inch (dpi) auf bedruckten Papier oder pixel per inch (ppi) auf einem →Bildschirm; in pixels per inch (ppi, vgl. →Rastermaß).

px
Maßeinheit in der Computergrafik. 1px entspricht normativ 1/96 Zoll (≈0,25mm) bzw. abhängig vom →Rastermaß einem oder mehreren →Pixel des →Bildschirms.

QR-Code (von engl. quick response)
Zweidimensionaler Code, der als quadratische Matrix aus schwarzen und weißen Bildpunkten zusammengesetzt ist und mit digitalen optischen Geräten dekodiert werden kann.

Rastergrafik (syn. Bitmap, Pixelgrafik)
Computergrafik, die auf der Grundlage eines rechteckigen Bildrasters beschrieben wird, bei denen die einzelnen Rasterpunkte (→Pixel) mit einem Farbwert beschrieben werden.

Rastermaß
Abstand zwischen der Mitte der →Subpixel gleicher Farbe auf einem →Bildschirm.

RGB (engl. für red green blue)
Farbangabe, die additiv aus einer Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau zusammengesetzt wird. Die Grundfarben entsprechen den drei Zapfentypen des menschlichen Farbsehens.

Sprite (engl. Geistwesen)
Computergrafisches Objekt, das hardwareseitig über dem bestehenden Bildschirminhalt eingeblendet werden kann, oft verwendet für bewegliche Objekte wie z.B. Mauszeiger.

Subpixel (syn. Teilpixel)
Komponenten eines →Pixels auf einem →Bildschirm, üblicherweise aufgeteilt in die Farben Rot, Grün und Blau (→RGB), welche in der Wahrnehmung zu einer Farbe verschmelzen.

Subpixel-Rendering
Verfahren zur Optimierung der Bildwiedergabe auf →LCDs, bei dem die →Subpixel untereinander abgemischt werden; siehe auch →ClearType.

Teilpixel →Subpixel

Texel (engl. aus texture element)
Bildpunkt einer →Textur in der Computergrafik. Abhängig vom Blickpunkt und von Vergrößerung können Texel als verzerrte Quadrate erscheinen.

Textur (von lat. textura »Gewebe«)
Pixelgrafik, die auf die Fläche eines dreidimensionalen Modells (Vektorgrafik) gelegt wird.

Tracking Pixel →Zählpixel

Treppeneffekt
Treppenähnliche Erscheinungen in →Rastergrafiken, oft hervorgerufen durch Vergrößerung (abmilderbar durch →Antialialising), verstärkt wahrnehmbar auch auf →LCDs mit großem →Rastermaß.

Underscan (engl.)
Ungenutzer Bereich eines Displays, der durch die formatgetreue Wiedergabe eines Videobildes mit unterschiedlichem Seitenverhältnis entsteht; vgl. →Overscan.

Visus (syn. Sehschärfe)
Fähigkeit eines Sehorgans, Einzelheiten trennscharf wahrzunehmen.

Voxel (engl. aus volume element)
Bildpunkt in einem dreidimensionalen Raster.

W

X

Y

Zählpixel (engl. tracking pixel)
Grafik von der Größe eines Pixels (1×1), meist durchsichtig oder in der Hintergrundfarbe. Wird auf Webseiten oder E-Mails untergebracht, um einen HTTP-Aufruf auszulösen, wodurch IP-Adresse und andere Nutzerinformationen an den Server übertragen werden.

16 Bit
Computersysteme, die 16 →Bits in einem Takt verarbeiten können; die Informationen können 216=65.536 unterschiedliche Werte annehmen.

8 Bit
Computersysteme, die 8 →Bits in einem Takt verarbeiten können; die Informationen können 28=255 unterschiedliche Werte annehmen.